Grundinformationen

Zahlreichen Studierenden ist nicht bekannt, dass sich die durch das Studium angefallenen Kosten in vielen Fällen auch dann steuerlich geltend machen lassen, wenn keine oder nur geringe Einkünfte vorliegen.

Übersteigen die Studienkosten diese Einkünfte des Studierenden, spricht man steuerlich von sogenannten Verlusten, die sich bei gesonderter, jährlicher Feststellung durch das Finanzamt über die Studienjahre kumulieren und dann mit dem späteren ersten Berufseinkommen verrechnen lassen.

Damit lässt sich in vielen Fällen ein bedeutender Teil der Studienkosten refinanzieren. Zu diesen Kosten zählen u.a. Studiengebühren, Fachliteratur und Fahrtkosten, aber auch Kosten für Schreibtisch, PC, Handy, Internet und in bestimmten Fällen sogar Mietkosten mit Nebenkosten u.a.m..

Copyright © 2016-2021 Kanzlei Kudrass
Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.