Herzlich Willkommen auf der Homepage der Kanzlei Kudrass

Seit mehr als einem Jahrzehnt betreuen wir unsere Mandanten persönlich und umfassend zu finanziellen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Themen, persönlich im Herzen von München direkt am Siegestor, längst aber auch elektronisch via E-Mail in ganz Deutschland.

Wir haben uns nun schon seit einigen Jahren auf das Thema der Absetzbarkeit von Ausbildungskosten spezialisiert und beraten hierzu Studierende, deren Eltern und Berufseinsteiger.

Gerne informieren wir Sie über die besten Möglichkeiten zur Durchsetzung Ihrer Studienkosten als Werbungskosten gegenüber dem Finanzamt.

Profitieren auch Sie von der über 30-jährigen Berufserfahrung des Kanzleiinhabers in dem umfassenden Leistungsangebot unserer Kanzlei und lassen Sie sich von unserer immer aktuellen und individuellen Beratung überzeugen.

Gerne bieten wir Ihnen eine erste, ca. halbstündige und für kostenlose telefonische Beratung an.

Zu diesem Thema gibt es einen aktuellen Artikel in der WirtschaftWoche, der in enger Zusammenarbeit mit dem Kanzlei-Inhaber verfasst wurde.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihre Kanzlei Kudrass

Vorab zur jüngsten Entwicklung i.S. Absetzbarkeit von Studienkosten (Stand: September 2018)

20.02.2018: BVerfG: Jahresvorausschau 2018:

Die am 20.02.2018 vom BVerfG veröffentlichte Liste der in diesem Gerichtsjahr zur Entscheidung anstehenden Verfahren enthält in Nr. 20 die u.g. sechs Verfahren i.S. Absetzbarkeit der Erststudienkosten; Nach Rücksprache mit dem BVerfG besteht damit eine gewisse Wahrscheinlichkeit, aber keine absolute Sicherheit, dass es in den nächsten 6-12 Monaten zu einer Entscheidung kommt.

9.11.2015: 7 Jahre rückwirkende Geltendmachung der Studienkosten möglich

Mit Pressemitteilung des BFH vom 29.04.2015 wurde das BFH-Urteil vom 13.01.2015, IX R 22/14 veröffentlicht, das eine rückwirkende Feststellung von Verlustvorträgen bis zu 7 Jahren ermöglicht. Aufgrund am 09.11.2015 erfolgter Veröffentlichung im BStBl ist das Urteil in allen offenen Fällen anzuwenden.

Vgl. Pressemitteilung vom 29.04.2015 und BFH vom 13.01.2015:


Bis Ende 2018 können also noch rückwirkend die Studienkosten der Jahre bis einschl. 2011 geltend gemacht werden!

05.11.2014: Veröffentlichung zweier BFH-Entscheidungen:

"Der Ausschluss des Werbungskostenabzugs für Erststudiumskosten in der Erstausbildung ist verfassungswidrig!"

Rechtsquellen:

20.02.2015: BMF-Schreiben vom 20.02.2015 zur vorläufigen Steuerfestsetzung aller neuen und geänderten Steuerbescheide ab 2004 (!) und zur Aussetzung der Vollziehung in Bezug auf die Verfassungsmäßigkeit der Regelungen zur Abziehbarkeit von Aufwendungen für ein Studium
Geschäftszeichen: IV A 3 - S 0338/07/10010 – 04
Rechtsquellen

19.11.2014: Vorlage weiterer vier nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH an das BVerfG
Aktenzeichen: 2 BvL 22/14, 25/14, 26/14 und 27/14
12.11.2014: Vorlage dieser beiden Entscheidungen des BFH an das BVerfG
Aktenzeichen: 2 BvL 23/14 und 2 BvL 24/14


Vgl. auch Kommentierung in Studenten-Spezial auf dieser Homepage


Hinweis auf Artikel in Fachzeitschriften:

-->